Boris Staudt

MSX

 

 

hier ist ein Bereich fuer 8-bit MSX Computer.

Ich selbst habe 1986 bis 1989 mit MSX-Computern programmiert und gespielt und habe heute noch mehrere einsatzbereite Exemplare (Philips VG-8010, NMS8245, NMS8250, NMS8280) zu Hause.

hier schon mal eine kleine Historie:

Mit MSX war ein in den 80er Jahren (1983-1989) einheitlicher Standard fuer Heimcomputer der sich leider gegen die C64-Welt & Co. nicht durchsetzen konnte. Der Name stammt von "Microsoft Extended Basic". Diese Basic-Version  (Version 1.0 von 1983, oder hoeher) findet sich auf allen MSX-Computern. Die ASCII Corp. Japan hat noch einige Aenderungen am Micosoft Basic vorgenommen, bevor dann der MSX-Standard verabschiedet wurde. Das Basic ist dem GW-BASIC (aus der PC-Welt unter MS-DOS 3.3 bekannt) sehr aehnlich. Ein aufgesetztes DOS namens MSX-DOS war Datei-kompatibel mit MS-DOS (2.1 und hoeher) und unterstuetzte MS-DOS-aehnliche Befehle. Das Diskettenformat waren 3,5" Disketten SingleSided mit 360KByte oder DoubleSided mit 720KB Speicherkapazitaet. So konnte man selbst die unter MSX-Basic geschriebenen Programme spaeter auf die PC-Welt portieren. Neben Basic konnte man noch in Maschinensprache (Assembler) programmieren und die Leistungsfaehigkeit aus dem Z80A Prozessor 'heraus kitzeln'.

Startbildschirm

Hier einige Hersteller, die MSX Computer gebaut und verkauft haben:

u.a. Canon, Casio, Daewoo, Fujitsu, Hitachi, JVC, Kyocera, Matsushita, Mitsubishi, Panasonic, Philips, Pioneer, Samsung, Sanyo, Sony, Toshiba und Yamaha.

Von Yamaha (CX5-M) gab es auch eine Version mit MIDI Interface. 

Hardware: 

CPU

Zilog Z80A (mit 3,58 MHz getaktet)

Videoprozessor

TMS9918A von Texas Instruments

Sound

AY-3-8910 von General Instruments


 Zusaetzlich mussten folgende Mindestvoraussetzungen gegeben sein, um den MSX-Standard zu erfuellen:

* 32 KByte ROM
* 8 KByte RAM (die meisten hatten 48KByte RAM und mehr)
* 40 Zeichen pro Zeile
* 16 Farben (verschiedene screens)
* genormte Schnittstelle fuer den Anschluss eines Kassettenrecorders
* Erweiterungsschacht fuer Speichermodule
* Erweiterungsschacht fuer Steckmodule
* 2 Joystickbuchsen
* Centronics-Schnittstelle fuer den Druckeranschluss
* landesspezifische Tastatur mit 5 Funktionstasten (vierfach belegt)
* 4 Cursortasten

Alle Komponenten waren nicht unbedingt innovativ, aber zuverlaessig und praxiserprobt. MSX sollte auch keine Revolution im Heimcomputermarkt einleiten (zumindest nicht technisch gesehen), sondern solide, fuer jedermann brauchbare Computer schaffen.

So waren die MSX-Rechner auch eher als Gebrauchsgegenstand wie Stereoanlage und Videorecorder gedacht, denn als Bastelkiste fuer den Technikfreak. Das Konzept sollte es jedem Heimanwender ermoeglichen, den Rechner ohne weitere technische Kenntnisse benutzen zu koennen; er sollte als Komponente zu vorhandenen Geraeten der Unterhaltungselektronik passen und zusammen damit neue Moeglichkeiten eroeffnen.

Dieser Philosophie folgend haben auch viele Hersteller ihren MSX-Computern zusaetzliche Faehigkeiten mit auf den Weg gegeben - es gab Ansteuerungen fuer Bildplatten- und CD-Spieler, Genlocks, Synthesizer u.v.m. Trotz all dieser Zusatzmerkmale ist die Basis aller MSX-Geraete gleich, jede Standardsoftware und jedes Standardgeraet kann mit allen MSX-Computern genutzt werden.

Parallel zum bekannten Commodore C64 gab es eine kleine Fan-Gemeinde rund um MSX sowie auch mehrere Fachzeitschriften wie z.B. die MSX-Revue. Auch in Holland gab es nicht zuletzt durch Philips MSX-Computer viele Benutzer.

Es folgte 1986 bereits der MSX2 Standart, hier hat vorallem die Grafikaufloesung gewonnen. Nun waren auch 512 212 (16 von 512 Farben) und 256 212 (256 Farben) moeglich.

Hier noch ein Bild von meinem "Flag-Schiff", eine Vertreter der MSX2-Generation, den Philps NMS 8280 mit 2 Disketten-Laufwerken, Scart in / out und Video-Genlock zum bearbeiten und Vertiteln von Video-Filmen.



Folgendes Zubehoer habe ich noch fuer meine MSX-Computer:
Datasette, Maus, Grafiktablett, 9-Nadeldrucker, Modem, Spielmodule sowie jede Menge Software auf Cassetten und Disketten. Ich habe auch noch alle meine selbstgeschriebenen Programme auf Cassette.


(c) by Boris Staudt, letzte Änderung 21.12.2009   -  eMail: msx@bstaudt.de 


Meine Links zum Thema MSX:

8-Bit-Nirvana MSX

SymbOS Z80 multitasking operating system for Amstrad CPC and MSX (GUI mit Multitasking unter dem Z80A Prozessor!!!)

MSX - Wikipedia   (sehr empfehlenswert mit allen MSX-Versionen)

MSX Emulator / Tools Liste :: AEP Emulation Page - Emulation News :: Online seit dem 1. April 1998

The Dot Eaters/The Number Crunchers - Die Geschichte der Videospiele & Heimcomputer

Volker Becker - MSX-Archiv Download


 

'MSX' is a trademark of the MSX Association Inc. Japan